Wohnungsbesichtigung: 3 Tipps

Wohnungsbesichtigung: 3 Tipps

Nach langer Suche haben Sie ihre Traumwohnung gefunden. Jetzt steht die Besichtigung an. Worauf man dabei achten sollte, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Eine erfolgreiche Besichtigung: Einzeltermine, Tageslicht und ein zweites Paar Augen

  • Vereinbaren Sie eine Einzelbesichtigung: Gerade in Großstädten sind Einzelbesichtigungen eher die Ausnahme. In der Regel drängeln sich zum allgemeinen Besichtigungstermin bis zu 100 Besucher in der Wohnung der Begierde. Versuchen Sie dennoch, mit dem Immobilienmakler oder Hausverwalter einen Einzeltermin zu vereinbaren. Nur so kann man sich als zukünftiger Mieter profilieren. Achtung: Machen Sie keine festen Zusagen und unterschreiben Sie nichts während der Besichtigung.
  • Vereinbaren Sie eine Besichtigung bei Tageslicht: So bekommt man einen vollständigen und guten Einblick, in der Dunkelheit sind Mängel häufig nicht zu erkennen. Lassen Sie sich die Wohnung möglichst in der Woche kurz nach Feierabend zeigen. Um diese Uhrzeit ist das Verkehrsaufkommen am höchsten und viele Nachbarn sind bereits zu Hause. Dadurch erhält man einen realistischen Eindruck von der Lärmbelastung. Achten Sie ebenfalls darauf, ob sich die Wohnung in der Nähe von Bahngleisen oder Flugschneisen befindet.
  • Sinnvoll ist es, einen Freund/eine Freundin zur Besichtigung mitzunehmen: Denn vier Augen sehen mehr als zwei. Im Zweifelsfall kann Ihre Begleitung übermäßige Euphorie bremsen. Fragen Sie ruhig nach, warum der Vormieter ausgezogen ist. Wer Haustiere hat, sollte klären, ob Katzen oder Hunde erlaubt sind.
  • Stecken Sie zum Besichtigungstermin einen Fotoapparat ein: So kann man sich zu Hause noch einmal in Ruhe die Bilder angucken und überlegen, ob es sich wirklich um die Traumwohnung handelt. Wenn tatsächlich Interesse besteht, versuchen Sie weitere Termine zu unterschiedlichen Tageszeiten zu vereinbaren. Achtung: Fragen Sie den Vermieter vorher aber, ob Sie Fotos machen dürfen.

2. Den Zustand der Wohnung überprüfen

Stimmt der erste Eindruck, sollte man ins Detail gehen und die Ausstattung sowie den Zustand der Behausung prüfen. Achten Sie dabei besonders auf folgende Punkte:

  • Zeitgemäße Verkabelung: Sind genug Steckdosen vorhanden?
  • Zustand der Fenster und Türen: Lassen sie sich gut schließen und öffnen, sind die Dichtung und der Rahmen intakt?
  • Gibt es einen Abstellraum/Keller/Fahrradkeller oder einen Dachboden?
  • Wo liegt der Waschmaschinenanschluss?
  • Zu welcher Himmelsrichtung ist die Wohnung ausgerichtet?
  • Sind die Außenwände gut gedämmt?
  • Muss renoviert werden?
  • Sind Schimmel-/Wasserflecken zu sehen?
  • Welche Art von Heizung wird genutzt?
  • Hört man Geräusche aus der Nachbarwohnung?
  • Ist Grillen auf dem Balkon erlaubt?
  • Gehört die Einbauküche zur Wohnung bzw. kann sie übernommen werden?
  • Gibt es Kabel- oder Satellitenanschluss für den Fernseher?

3. Die Umgebung muss stimmen

Es hilft Ihnen nicht, wenn die Wohnung zwar schön ist, Sie sich aber in der Umgebung unwohl fühlen. Daher sollte man sich nach der Besichtigung noch ein bisschen umgucken. Berücksichtigen bei Ihrer Erkundungstour folgende Fragen:

  • Sind genug Parkplätze vorhanden?
  • Gibt es Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe?
  • Verfügt die Wohnung über einen Nahverkehrsanschluss?
  • Können Sie Ihren Arbeitsplatz gut erreichen?
  • Wie ausgeprägt ist der Verkehrslärm?
  • Gibt es Geruchsbelästigung?
  • Wie sehen die Außenanlagen aus?
  • Wer mit Kindern umzieht, sollte zudem darauf achten, wo der nächste Kindergarten/die nächste Schule und der Spielplatz liegen.

Dies sind nur ein Paar Faktoren, die man bei einer Wohnungsbesichtigung beachten sollte. Wenn Sie möchten, dass Sie eine Immobilie finden, die Ihren Wunsch-Vorstellungen entspricht, dann empfehlen wir Ihnen, uns für den Erwerb zu beauftragen. Damit Sie sich von uns überzeugen können, ist die Erstberatung kostenfrei und unverbindlich.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen