Hauskauf: 5 Tipps um Geld zu sparen

Hauskauf: 5 Tipps um Geld zu sparen

Wer ein Haus baut oder kauft, muss immer mit hohen Kosten rechnen. Und gerade deshalb bieten Hausbau und –kauf viel Sparpotential. Schon eine geringfügige Änderung des Kaufpreises kann sich auf Folgekosten wie Notargebühren oder die Grunderwerbssteuer deutlich auswirken. Gleiches gilt für einen minimal geringeren Zinssatz bei der Baufinanzierung, der sich langfristig auszahlt. Auch beim Hausbau können Anpassungen an der Grundfläche oder der Ausstattung viele tausend Euro Einsparung bringen. Wir haben hier 5 praktische Tipps zusammengestellt, mit welchen Sie beim Hausbau und Hauskauf sparen können.

1. Sparen bei der Lage der Immobilie

Wenn Sie bereit sind auf einige Dinge bezüglich der Lage zu verzichten, können Sie eine Menge Geld sparen. Der Grundstückspreis ist nämlich am meisten von der Lage abhängig, egal wie groß oder komfortabel die Immobilie darauf ist.

Einflussfaktoren für den Kaufpreis sind u.a. die Infrastruktur, die Anbindung an das Verkehrsnetz, die Nachbarschaft, geplante Bauprojekte in der Nähe oder auch der Freizeitwert. Verzichten Sie lieber auf den Kauf, wenn die Lage Wohn- und Lebensqualität negativ beeinflusst.

Diese negativen Faktoren können zum Beispiel ein Flughafen oder eine stark befahrene Straße in unmittelbarer Nähe sein. 

2. Gekonnt verhandeln und Geld sparen

Sie können beim Hauskauf grundsätzlich immer verhandeln. Wie tief der Preis angesetzt wird, hängt u.a. von der allgemeinen Nachfrage ab. Signalisieren Sie bei der Besichtigung zwar Interesse, aber zeigen Sie nicht, dass Sie die Immobilie unbedingt kaufen wollen.

Bei zu starkem Kaufinteresse sinkt die Absicht des Verkäufers, einen Preisnachlass zu geben. Zeigen Sie jedoch unbedingt, dass Sie in der Lage sind, das angebotene Objekt zu erwerben. Das macht Sie für den Verkäufer interessanter.

3. Wahl der richtigen Grundstücksgröße

Wenn Sie bei der Grundfläche Ihres Hauses auf ein paar Quadratmeter verzichten, können Sie langfristig Geld einsparen. Denn dadurch reduzieren sich die Betriebskosten, zum Beispiel bei der Heizung oder auch die Abgaben für das Niederschlagswasser an die Kommunen.

4. Maklerkosten als Werbungskosten absetzen

Wenn Sie eine Immobilie für die Vermietung kaufen, können Sie die Maklerkosten im Rahmen der Anschaffungskosten für die Immobilie steuerlich absetzen. Allerdings werden die Maklerkosten auf die Nutzungsdauer der Mietimmobilie verteilt und sind nicht sofort abzugsfähig.

Bezahlen Sie Maklerkosten nach dem Verkauf einer Immobilie, können Sie diese als Werbungskosten absetzen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie mit einer anderen Immobilie Mieteinnahmen erzielen und den Verkaufserlös für die Finanzierung der anderen Immobilie einsetzen. 

5. Entscheidung für einen einfachen Baukörper

Je einfach einer Baukörper gehalten ist, desto günstiger wird der Baupreis. So kostet es zum Beispiel weniger, eine rechteckige Fläche zu bebauen als eine stark verwinkelte. Zudem lassen sich durch einfache Bauformen Wärmeverluste reduzieren und die Fertigstellung erfolgt schneller.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen