Extreme Wettersituationen nehmen stetig zu

Extreme Wettersituationen nehmen stetig zu

Immer mehr muss man sich auf extreme Wettersituationen wie Starkregen einstellen. Dabei kann jeder Ort betroffen sein. Dies bestätigt eine Untersuchung, die der Deutsche Wetterdienst zusammen mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft vorgelegt hat.

In den zurückliegenden 18 Jahren gab es 11.000 Starkregenereignisse, die meisten davon im Dürrejahr 2018. Kurze heftige Niederschläge treten überall mit einer ähnlich hohen Wahrscheinlichkeit auf.

Lang andauernder Dauerregen von zwölf Stunden treten immer öfter auf – vor allem in Gebirgsregionen.

Wenn Starkregen auf bebaute Flächen fällt, können hierbei enorme Schäden entstehen. Im Zeitraum von 2002 bis 2017 sind bundesweit 1,3 Millionen Schäden entstanden, welche Kosten in Höhe von 6,7 Milliarden Euro verursacht haben. Im Schnitt sind das ca. 5300 Euro pro Schadensfall.

Daher ist es wichtig, bei dem Erwerb oder Verkauf einer Immobilie solche Aspekte zu berücksichtigen, da die Bedeutung “sicherer” Immobilien in extremen Wettersituationen zunehmen wird. Hier eine kleine Liste, mit der Sie die ersten Kriterien berücksichtigen können:

  • Wenn ein Keller vorhanden ist: Ist der Zugang überdacht oder entsprechend geschützt?
  • Für den Winter, wenn es starke Winde gibt: Sind die Fenster entsprechend verglast, oder lassen diese viel Kälte durch? (Das wirkt sich dann nämlich enorm auf die Heizkosten aus)
  • Bei Starkregen, der eine Überschwemmung in der Straße verursacht: Ist das Haus höher gelegt, oder würde das Wasser direkt durch die Eingangstüre fließen?

Viele denken bei der Besichtigung einer Immobilie nicht an diese und viele weitere Aspekte, die viel über die dauerhafte Wohnqualität aussagen.

Wir von Alexander Konrad Immobilien berücksichtigen solche Aspekte. So finden wir für Sie die passende Immobilie oder den passenden Käufer / Mieter. Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenfreie Erstberatung:

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen