Deutsche Immobilieninvestoren: Sind zu mehr Risiko bereit

Deutsche Immobilieninvestoren: Sind zu mehr Risiko bereit

Deutsche Immobilieninvestoren akzeptieren zunehmend Risiken. Damit laufen sie gegen den internationalen Trend.

Deutsche Immobilieninvestoren sind zunehmend bereit, höhere Risiken zu akzeptieren. Allerdings rechnen sie damit, dass der Immobilienanteil an den von ihnen verwalteten Vermögenswerten in den nächsten zwölf Monaten auf nur noch 1,7% zurückgehen wird, während Investoren aus anderen Regionen von steigenden Immobilienanteilen ausgehen. Das geht aus dem aktuellen Immobilien-Investorenbarometer von BrickVest für das dritte Quartal 2019 hervor.

Gegen den internationalen Trend

Während insgesamt 32% bzw. 49% der befragten Investoren angaben, aktuell Strategien mit geringen oder moderaten Risiken zu bevorzugen und nur 19% höhere Risiken akzeptieren, zeichnet sich unter den deutschen Investoren ein geradezu gegensätzliches Bild ab.

Nur 15% bevorzugen hierzulande geringe und weitere 46% moderate Risiken. Der Anteil derjenigen, die höhere Risiken akzeptieren, liegt in Deutschland mit 38% doppelt so hoch wie unter allen Befragten. Das schlägt sich auch in den Score-Werten für die Risikoakzeptanz nieder. Dieser ging insgesamt auf 44 zurück, während er sich unter deutschen Investoren auf 62 erhöhte.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen